Die Hausapotheke

Unbenannt3Manchmal muss es schnell gehen. Ein Unfall im Haushalt, eine Notsituation, eine Verletzung bei der Gartenarbeit. Gut, wenn Sie dann eine Hausapotheke haben, in der alles Wichtige enthalten und auf dem aktuellen Stand ist.
Es gibt fast in jedem Haushalt eine Reihe von Medikamenten, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Das gleicht oft jedoch eher einer Sondermüll-Deponie als einer Hausapotheke.
Die Medikamente sind unter Umständen schon wirkungslos oder sogar gefährlich geworden. Wird das Haltbarkeitsdatum überschritten, kann sich eine flüssige Medizin zersetzen, Tabletten können zerfallen und Cremes ranzig werden. Solche Medikamente sind dann eher eine Gefahr als eine Hilfe, denn sie entwickeln unter Umständen neue, völlig unberechenbare Wirkungen.

Die Hausapotheke sollte gut sortiert in einem besonderen Schränkchen untergebracht und hoch aufgehängt werden, damit sie dem Zugriff von kleinen Kindern entzogen ist. Ideal wäre eine Hausapotheke mit einem frei zugänglichen Verbandmittelfach und einem verschließbaren Medikamententeil, wie dies oft in Schränken für Badezimmer bereits vorgesehen ist.
Aber Achtung – das Bad ist nicht der ideale Platz. Wählen Sie wenn möglich einen wenig beheizten und trockenen Raum für Ihre Hausapotheke.

Tipps zum Inhalt Ihrer Hausapotheke:

  • Alles, was ein DIN-Verbandskasten (für Kraftfahrzeuge DIN 13164:2014-01) enthält, von der Mull-Kompresse über Verbandsschere, Wunddesinfektionsmittel, Pflaster, Binden, bis hin zum Dreiecktuch, empfiehlt sich auch für Ihre Hausapotheke.
  • Ebenso Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen. Dabei ist es wichtig, alle flüssigen oder festen Medikamente mit Originalverpackung und zugehöriger Herstellerinformation aufzuheben und auch die Verordnung des Arztes zu notieren.
  • Zusätzlich empfehlen sich Erkältungsmittel, Schmerzmittel, Mittel gegen Durchfall, Mückenstich- und Sonnenbrandsalbe, Fieber-thermometer, Splitterpinzette, Kühlkompressen (im Kühlschrank lagern), Wund- und Heilsalbe sowie Hautdesinfektionsmittel.

Noch ein Hinweis!
Es ist wichtig das Verfallsdatum zu beachten. Bei mehr als fünf Jahren Haltbarkeit des Medikaments braucht der Hersteller kein Verfallsdatum anzugeben. In solchen fällen sollten Sie sich das Einkaufsdatum auf der Verpackung notieren.